International,  Menschenrechte

US geführte Koalition sagt der UN: ‘Es gibt kein internationales Recht auf Abtreibung’

New York, 27.09.2019 (C-Fam) – Die Vereinigten Staaten haben eine Koalition von einundzwanzig Ländern angeführt, um die internationale Politik für das Leben und die Familie voranzutreiben und die Abtreibung bei den Vereinten Nationen am Montag abzulehnen.

Die Länder kritisierten die Verwendung von „mehrdeutigen Begriffen wie sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte“ in UN-Dokumenten, weil sie die kritische Rolle der Familie untergraben und Praktiken wie Abtreibung unter Umständen fördern können, die keinen internationalen Konsens finden und die von UN-Organisationen falsch interpretiert werden. “Der Sekretär des US-Gesundheitsministeriums, Alex M. Azar III, hielt die Erklärung der Koalition während einer speziell abgehaltenen Pressekonferenz im Vorfeld eines hochrangigen Treffens der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum Thema universelle Gesundheitsversorgung.

In ihrer Erklärung wurde betont: „Es gibt kein internationales Recht auf Abtreibung und diese Begriffe sollten nicht zur Förderung von Strategien und Maßnahmen zur Abtreibungsförderung verwendet werden.“

Die Länder, die sich den USA angeschlossen haben, kritisierten auch die laufenden internationalen Bemühungen zur Förderung expliziter und unangemessener Materialien zur Sexualerziehung wie die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation für Europa, die Kinder unter vier Jahren über „Masturbation in der frühen Kindheit“ informieren.

„Wir unterstützen nur Sexualerziehung, die die Schutzfunktion der Familie in dieser Erziehung anerkennt und schädliche sexuelle Risiken für junge Menschen nicht duldet“, unterstrichen die Länder.

Abschließend forderten sie die internationale Gemeinschaft auf, sich “auf Themen zu konzentrieren, die in kritischen Fragen im Zusammenhang mit dem Zugang zur Gesundheitsversorgung vereinen, anstatt zu trennen”.

Zu den in der Erklärung hervorgehobenen Konsensbereichen gehörte “gleicher Zugang zur Gesundheitsversorgung, einschließlich, aber nicht “beschränkt auf reproduktive Belange, Gesundheit von Müttern, freiwillige und informierte Familienplanung, HIV, Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen und Befähigung, den höchsten Gesundheitsstandard zu erreichen.“

Die Trump-Administration ging in diesem Sommer in die Offensive, um Pro-Life Themen zu fördern und forderte die Länder auf, sich vor dem Treffen den Bemühungen der USA für das Leben bei den Vereinten Nationen anzuschließen, wie Friday-Fax (C-Fam) berichtete.

Die Trump-Administration konnte Verweise auf nicht eindeutige Begriffe aus der am Montag verabschiedeten Abschlusserklärung zur universelle Gesundheitsversorgung nicht entfernen. Die Erklärung der 19 Länder bestand darauf, dass die Erklärung im Lichte vergangener UN-Abkommen gelesen werden muss, die ein internationales Recht auf Abtreibung ausschließen.

Während der offiziellen Verabschiedung des Abkommens über die universelle Gesundheitsversorgung im Laufe des Tages beklagte Azar, dass einige Delegationen nicht bereit waren, diese früheren UN-Abkommen in der Erklärung expliziter zu bekräftigen. Das Friday-Fax berichtete, dass es die Europäische Union war, die diese Referenzen im August blockierte.

Überraschenderweise haben sich sowohl Polen als auch Ungarn, die Mitglieder der Europäischen Union sind, der amerikanischen Presseerklärung angeschlossen. Es bleibt abzuwarten, ob sie die Europäische Union in den kommenden Monaten daran hindern werden, die Pro-Life Bemühungen der USA in den UN-Verhandlungen zu blockieren.

Neben den USA schlossen sich auch Ungarn und Polen, Bahrain, Weißrussland, Brasilien, Demokratische Republik Kongo, Ägypten, Guatemala, Haiti, Irak, Libyen, Mali, Nigeria, Republik Kongo, Russland, Saudi-Arabien, Sudan, Uganda, Vereinigte Arabischen Emirate und der Jemen der Erklärung an.

Kardinal Pietro Parolin, der die Delegation des Heiligen Stuhls auf dem Weltgipfel der Gesundheitsversorgung leitete, unterstrich ähnliche Bedenken für das Leben, die mit dem Wortlaut der Erklärung in seiner offiziellen Erklärung verbunden waren. Er sagte, das Recht auf Gesundheit gehört, „alle Personen in allen Phasen der Entwicklung ihres Lebens von Empfängnis bis zum natürlichen Tod.“

Im Gegensatz dazu gaben 54 Länder, vor allem aus Europa und Lateinamerika eine gemeinsamen Erklärung ab, die besagte, Investition in „sexuelle und reproduktive Gesundheit und reproduktive Rechte” sei ein wesentlicher Bestandteil der universellen Gesundheitsversorgung und eine „kostengünstige und kostensparende“ Maßnahme zur „Entlastung der Gesundheitssysteme“.

Übersetzung des Artikels von C-Fam U.S. Coalition Tells UN: “There is no International Right to Abortion”
Der auf Deutsch übersetzte Text der Erklärung und die Ansprache bei der Pressekonferenz von Alex Azar, Sekretär des US-Gesundheitsministeriums

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.