Müssen ungeplante Kinder und deren Eltern nicht leiden?

Man hört in den Medien so viel über überforderte Eltern bis hin zu Kindesmisshandlungen. Sollte man da nicht vorbeugen, indem man Schwangerschaftsabbrüche freistellt und empfiehlt?

Auch unverhoffte Kinder sind in der Regel nicht ungewollte Kinder. Die allermeisten von ihnen werden schließlich von ihren Eltern genauso geliebt und gewollt wie ‘geplante’ Kinder.

Doch wir müssen akzeptieren, dass wir nicht Gott sind.
Die entscheidenden Dinge des Lebens können weder geplant noch für Geld gekauft werden.

Tatsächlich ist es nicht die Frage, ob eine Frau das Kind ‘bekommen will’, das sie in ihrem Bauch trägt.
Sie hat es bereits© 1997-2007 Hemera Technologies Inc

Da ist kein ‘werdendes Leben’, sondern es ist längst ein Mensch geworden.
Sie ist nicht ‘werdende Mutter’, sondern die Mutter eines lebenden Kindes.

Wer die Schwangere unterstützen will, sollte ihr Mut machen für ein Ja zu ihrem Kind.
Abtreibung ist keine Notlösung bei fehlgeschlagener Verhütung.
Wer eine intime Beziehung eingeht muss prinzipiell auch die mögliche Zeugung eines Kindes akzeptieren, denn die einzigen absolut sicheren Verhütungsmethoden sind Enthaltsamkeit oder Sterilisation.

Man kann keine sozialen Probleme lösen, indem man Menschen tötet.

Lesen Sie auch den Artikel Behinderung gleich Leid?
oder die Artikelübersicht zum Tag Behinderung.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.