Psychische Risiken der Abtreibung

Psychische Risiken der Abtreibung

Eine Abtreibung ist für jede Frau eine Tragödie. Niemand kann das mit fröhlichem Herzen unterstützen. (Martine Aubry)

Stark belastende Ereignisse (dramatische Unglücke, Gewalttaten, Lebensbedrohung oder Kriegserlebnisse selbst bei Helfern oder Zeugen) hinterlassen bei vielen Betroffenen psychische Spuren. Eine häufige Folge sind sogenannte posttraumatische Belastungsstörungen. Sie treten teils erst Monate oder Jahre später auf und zeigen sich in unterschiedlichen Symptomen. Oft werden die Erkrankten schwermütig, haben unerklärliche Angst, Schamgefühle, Alpträume oder auch körperliche Schmerzen. Viele erleben das ursprüngliche Ereignis in ihrer Vorstellung immer wieder (‚Flash-Back‘). Der Alltag kann zu einer schier unüberwindlichen Herausforderung werden.

Auch nach Abtreibungen sind ähnliche Wirkungen immer wieder zu beobachten.
Hier haben wir eine Auswahl von Studien dazu zusammengestellt, die ein gutes Bild vermittelt.

Studie über psychologische Unterschiede zwischen Abtreibung und Fehlgeburt

Kurzfristig scheint die emotionale Belastung durch Verlust und Trauer bei Fehlgeburten höher als bei Abtreibungen, auf lange Sicht hingegen fühlen Frauen nach einer Abtreibung Schuld und Scham und vermeiden Gedanken und Gefühle die Abtreibung betreffend. Im Zeitraum von zwei Jahren wurden 120 Frauen in Norwegen befragt.

Oslo 2004: Psychological impact on woman of miscarriage versus induced abortion:
a 2-year follow-up study. Broen AN, T,Bödtker AS, Ekeberg O.

Diagnose, Assessment und Behandlung von Frauen, die unter dem Post-Abortion-Syndrom (PAS) leiden

Eine Abtreibung kann bei Frauen posttraumatische Stressreaktionen auslösen. Deren Manifestierung verzögert sich oft, und die Ursache wird meist verleugnet.

© 1997-2007 Hemera Technologies Inc.

Das Leugnen ist eine Hauptursache für die Störung. PAS äußert sich in Flashbacks der Abtreibung, Albträumen über Gefangensein oder das Gefühl der Hilflosigkeit gegenüber terroristischen Taten, rituellen Morden oder Menschenopfern, in sexueller Dysfunktion ohne physiologische Ursache, in uncharakteristischen emotionalen Ausbrüchen und in plötzlichem Auftreten von psychosomatischen Symptomen und intensiven Trauerreaktionen.

Journal of Family Psychotherapy 1994:
Identification, assessment and treatment of women suffering from post traumatic stress after abortion.
Bagarozzi DA.

Posttraumatische Belastungsstörung nach Abtreibung

Eine Studie an 548 Frauen (331 Russinnen und 217 Amerikanerinnen) mit einer oder mehreren Abtreibungen, aber keiner Fehlgeburt. 65% der Amerikanerinnen und 13,1% der Russinnen zeigten multiple Symptome von gesteigerter Erregung, Neuerleben und Vermeidung assoziiert mit posttraumatischer Stressstörung. Fazit: Posttraumatische Belastungsstörungen treten in Verbindung mit Abtreibung auf. Abtreibung kann Stress erhöhen und Bewältigungsmöglichkeiten vermindern, besonders bei Frauen mit negativen Kindheitserfahrungen oder vorhergehenden Traumata.

Medical Science Monitor 2004:
Induced abortion and traumatic stress: a preliminary comparision of America and Russion women.
Rue VM, Cloeman PK, Rue JJ, Recardon DC

Rituelle Trauer nach Abtreibung

Bis zu 41% der Frauen leiden unter dem Auftreten von Symptomen in Folge einer Abtreibung. Klinische Untersuchungen zeigen, dass schwere Psychopathien aus nicht verarbeiteter Trauer entstehen können.

Southern Medical Journal 1987:
Ritual mourning of unresolved grief after abortion.
McAll K, Wilson WP.

Selbstmorde nach Abtreibungen

Eine finnische Studie, die zwischen 1987 und 1994 durchgeführt wurde, kam zu folgendem Ergebnis: Die Selbstmordrate bei Frauen nach einer Geburt war deutlich unter dem finnischen Schnitt, während jene der Frauen nach einer Abtreibung deutlich über dem nationalen Schnitt lag mit fast doppelt so vielen Selbstmorden wie nach einer Fehlgeburt. Das erhöhte Selbstmordrisiko nach einer Abtreibung deutet also entweder auf gemeinsame Risikofaktoren für beide oder auf schädliche Auswirkungen einer Abtreibung auf die psychische Gesundheit hin.

British Medical Journal 1996:
Suicides after pregnancy in Finnland, 1987-94: register linkage study.
Gissler M, Hemminki E, Lönnqvist J.

Langzeitstudie: Fast die Hälfte der Betroffenen leiden nach einer Abtreibung an schweren Depressionen

© 1997-2007 Hemera Technologies Inc.

Fast jede zweite Frau entwickelte nach Abtreibung schwere Depressionen. Der enge Konnex zwischen Depression, Angstzuständen, Suizidgefährdung, Suchtverhalten und einer Abtreibung war selbst für die Autoren überraschend. Aus einer Gruppe von 1265 Frauen der neuseeländischen Stadt Christchurch, die seit ihrer Geburt im Jahre 1977 beobachtet wurden, wurden 41% bis zum Alter von 25 Jahren schwanger. 14,6% ließen ihr Kind abtreiben. Von jenen Frauen, die eine Abtreibung vornehmen ließen, entwickelten 42% innerhalb der nächsten vier Jahre eine schwere Depression. Auch der Drogen- und Alkoholmissbrauch stieg bei dieser Gruppe von Frauen signifikant an.

Diese Verhaltensweisen und Erkrankungen könnten auf keine früheren Erlebnisse zurückgeführt werden, betont Studienleiter David M. Fergusson von der Universität von Ontago (Department Christchurch Health and Development Study).

Es ist ein Skandal, dass die psychischen Folgen kaum evaluiert werden.

Die Ansicht, wonach eine Abtreibung für eine Frau kaum psychische Nebenwirkungen hätte, könne nach dieser bisher umfassendsten Untersuchung nicht mehr gehalten werden, so Fergusson. Bei einer Abtreibung handle es sich um ein ‚traumatisches Ereignis‘. Es sei ein Skandal, dass die psychischen Folgen eines chirurgischen Eingriffs, der bei jeder zehnten Frau durchgeführt wird, kaum studiert und evaluiert werden.

David M. Fergusson tritt dafür ein, dass Gesundheitssysteme angesichts der Spätfolgen von Abtreibungen bei Frauen eine Kosten-Nutzen-Rechnung anstellen.

Journal of Child Psychology and Psychiatry, 2006, 47:1, 16-24

Erdrückendes Datenmaterial für Störungen, die auf post-traumatischen Stress zurückzuführen sind

In den USA erstelltes statistisches Datenmaterial zeigt:
55% der Frauen, die abgetrieben haben, berichten von Alpträumen und zwanghafter Beschäftigung mit dem Abtreibungsgeschehen;
73% berichten von ‚Flashbacks‘ (‚Rückblenden‘), in denn sie ihre Abtreibung von neuem erleben;
58% der Frauen berichten von Suizidgedanken, die sie direkt mit ihrer Abtreibung in Zusammenhang bringen.
68% sagen, dass sie schlecht von sich selbst denken;
79% berichten von Schuldgefühlen, die mit der Unfähigkeit verbunden sind, sich selbst zu vergeben;
63% haben Angstgefühle vor zukünftigen Schwangerschaften und Geburtsvorgängen; und
49% der Frauen fällt es schwer, sich in der Nähe von Babys aufzuhalten.


Nebenwirkungen       Körperliche Risiken       Soziale Risiken

Text zitiert aus ‚Leitfaden Lebensschutz‘ von www.lebenskonferenz.at, Vertrieb über kairos Publications, Wien,
mit freundlicher Genehmigung durch Alexandra Maria Linder

Konkrete Unterstützungsangebote und Beratung für Frauen (und Väter..)
nach einer Abtreibung gibt es hier.  Es gibt Menschen, die Sie verstehen!

Oder lesen Sie, wie andere Frauen die Abtreibung erlebten und verarbeiten:
www.nachabtreibung.de Forum von Frauen zur ‚Selbsthilfe nach Abtreibung‘
www.rachelsweinberg.de/allgemein/spaetfolgen.htm   Zitate von Frauen danach

Kommentar verfassen