Aktuelles,  International,  Menschenrechte,  Vergewaltigung

Zwangsabtreibungen in Nigeria?

Von Rebecca Oas, Ph.D. | 15. Dezember 2022

WASHINGTON, D.C., 16. Dezember (C-Fam) In einem aktuellen Bericht von Reuters wird behauptet, dass das nigerianische Militär seit 2013 mehr als 10.000 illegale Abtreibungen durchgeführt hat, einige mit Gewalt, andere ohne informierte Zustimmung. Viele der Frauen und Mädchen wurden durch Vergewaltigungen durch militante islamistische Gruppen im Norden des Landes schwanger.

Das nigerianische Militär bestreitet die Vorwürfe vehement und argumentiert, dass ein solches Programm nicht ohne das Wissen von Hilfsorganisationen, darunter auch UN-Organisationen, die in dem Gebiet tätig sind, durchgeführt werden konnte. Gruppen wie der UN-Bevölkerungsfonds, Marie Stopes International und Dutzende anderer Abtreibungsbefürworter sind seit Jahrzehnten in dem Gebiet tätig.

UN-Generalsekretär António Guterres forderte Nigeria auf, die Vorwürfe der Zwangsabtreibung zu untersuchen. Daraufhin bezeichnete der nigerianische Verteidigungsminister Lucky Irabor eine solche Untersuchung als Zeitverschwendung und wies die Geschichte als unwahr zurück. Nigerianische Beamte wiesen darauf hin, dass zahlreiche, vielleicht mehr als 200, internationale und lokale Hilfsorganisationen sowie UN-Agenturen in der Region tätig sind und es schwierig wäre, ein neunjähriges Programm von Zwangsabtreibungen zu verbergen.

Sollte sich der Reuters-Bericht als wahr erweisen, wirft er viele Fragen auf, unter anderem die, wer davon wusste und warum dies nicht früher gemeldet wurde. Das Programm soll zehn Jahre lang gelaufen sein.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Thema Abtreibung im Zusammenhang mit der Situation im Norden Nigerias aufgeworfen wird, wo es seit 2011 zu Konflikten mit Boko Haram und anderen aufständischen Gruppen gekommen ist. Als Berichte über Entführungen und Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen auftauchten, sahen internationale Abtreibungsgruppen eine Gelegenheit, ihre Sache voranzutreiben.

Abtreibung ist in Nigeria illegal, es sei denn, es geht um die Rettung des Lebens der Mutter. Als 276 Studentinnen von der aufständischen Gruppe Boko Haram im Bundesstaat Borno entführt wurden, schrieben Abtreibungsaktivisten Artikel in der Cosmopolitan und im Ms. Magazine, in denen sie Nigeria aufforderten, seine Gesetze zu ändern und internationale Nichtregierungsorganisationen aufzufordern, Abtreibungen in Nigeria durchzuführen. Abtreibungsgruppen wie das Global Justice Center mit Sitz in den USA setzten sich für die Aufhebung oder Neudefinition des Helms Amendment ein, das die Finanzierung internationaler Abtreibungen durch die USA verbietet.

Während sich diese Kampagnen auf die Abtreibung als Wahlmöglichkeit konzentrierten, was weit von dem entfernt ist, was dem nigerianischen Militär vorgeworfen wird, stellt der Reuters-Bericht fest, dass das Abtreibungsmedikament Misoprostol “über inoffizielle Vertriebsnetze für Abtreibungsmedikamente” in nigerianischen Städten erhältlich ist. Angeblich wurden Frauen Misoprostol und andere abtreibende Medikamente ohne ihre Zustimmung und ohne Erklärung verabreicht.

Im Jahr 2020 veröffentlichte das Center for Reproductive Rights ein Forschungspapier über den Konflikt im Nordosten Nigerias und seine Auswirkungen auf die “sexuellen und reproduktiven Rechte von Frauen und Mädchen”. Die abtreibungsfreundliche Organisation befragte Hunderte von Frauen und Mädchen sowie Vertreter von UN-Agenturen, Regierungsbeamte und Mitarbeiter der Zivilgesellschaft. Das Thema Zwangsabtreibung taucht in dem Papier nur einmal auf, und zwar in einer Liste von Handlungen, die nach dem humanitären Völkergewohnheitsrecht verboten sind. Stattdessen konzentriert sich das Papier auf die Verweigerung von Schwangerschaftsabbrüchen durch Hilfsorganisationen, die nach nigerianischem Recht arbeiten, und auf die Finanzierungsbeschränkungen für die US-Auslandshilfe für Schwangerschaftsabbrüche.

Eine wichtige treibende Kraft hinter der angeblichen Zwangsabtreibungskampagne ist die Stigmatisierung von Kindern, die in vielen Fällen nach einer Vergewaltigung im Krieg geboren wurden. Die Bemühungen, die Notlage dieser Kinder bei den Vereinten Nationen und anderswo zur Sprache zu bringen, werden durch die mächtige internationale Abtreibungslobby erschwert, die versucht, die Abtreibung als Lösung für Vergewaltigungen in Kriegszeiten zu fördern und die Länder dazu zu bewegen, ihre Abtreibungsgesetze generell zu liberalisieren.

(Übersetzung: Dieter Egert)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Entdecke mehr von Jeder ist gleich wertvoll!

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading