Schwanger nach Vergewaltigung
Erlebnisse,  Frauenthemen,  Vergewaltigung

Schwanger nach Vergewaltigung

Die Abtreibungslobby missbraucht regelmäßig Frauen und Mädchen, die infolge einer Vergewaltigung schwanger werden, um den gesetzlichen Schutz der Ungeborenen auszuhebeln und Abtreibung als vermeintliche Wohltat in den Köpfen zu verankern. „11-Jährige durfte nach Vergewaltigung nicht abtreiben“, lautete zum Beispiel jüngst die empörte
Schlagzeile über einen Fall aus Argentinien.
Selbst viele Menschen, die sich für das Lebensrecht ungeborener Kinder aussprechen, machen im Fall von Vergewaltigung eine Ausnahme: Es sei einer schwangeren Frau nicht zuzumuten, das Kind ihres Peinigers auszutragen, meinen sie.

Für eine der wenigen existierenden Studien zum Thema Umgang von Frauen mit einer aus Vergewaltigung resultierenden Schwangerschaft befragte David Reardon nahezu 200 betroffene Frauen.

Eine der Lügen der Abtreibungslobby

Das erstaunliche Ergebnis: Der Gedanke, dass eine vergewaltigte Frau ein Kind, das sie unter so grauenvollen Umständen empfangen hat, unbedingt abtreiben will, ist eine der am weitesten verbreiteten Lügen in der Abtreibungsdebatte.

Reardon zufolge verstehen Vergewaltigungsopfer intuitiv, dass Abtreibung ein weiterer Akt der Gewalt gegen sie wäre, eine Form von „medizinischer Vergewaltigung“ – ein ungewolltes, gewaltsames Eindringen in ihren Körper.
Opfer haben im Allgemeinen ein erhöhtes Bewusstsein für den Wert des Lebens und den Respekt für andere. Opfer glauben, dass das Leben ihres Kindes einen Sinn oder Zweck haben könnte, den sie noch nicht verstehen. Wenn ein Opfer die Schwangerschaft übersteht, kann es den Missbrauch überwinden. Der selbstlose Akt der Geburt ist der Beweis, dass sie besser ist als ihr Angreifer. Eine Schwangerschaft ist für Opfer von Inzest zudem die Chance, den Verbrecher, der sie missbraucht, zu entlarven und den Weg einer echten Heilung zu beginnen.
Weitaus die meisten der von Reardon befragten vergewaltigten Frauen haben sich entschieden, ihrem Kind das Leben zu schenken. Jene Frauen hingegen, die nach einer Vergewaltigung (häufig auf Druck des Umfelds) eine Abtreibung durchführen ließen, bedauern diese fast ausnahmslos.

„Sprecht nicht für mich!“

„Sprecht nicht für mich!“ ruft Serena Dyksen all jenen zu, die Vergewaltigung als Alibi für die Durchsetzung der Abtreibungsagenda vertreten.
Dyksen wurde als 13jährige vergewaltigt und von ihren Eltern zum berüchtigten Abtreiber Ulrich Klopfer, der 2200 ungeborene Kinder konservierte, gebracht. „Die Abtreibung war schlimmer als die Vergewaltigung davor“ sagt sie.
Angesichts der Tatsache, dass Vergewaltigungen oft vorgeschoben würden, um Abtreibungen zu rechtfertigen, gibt sie Zeugnis: „Es ist Zeit für mich, über meine Vergewaltigung zu sprechen und nicht andere für mich sprechen zu lassen. Abtreibung hat das Problem nicht behoben, sondern nur mehr Trauma in mein Leben gebracht. Abtreibung repariert nichts. Abtreibung fügt mehr Schmerz, mehr Lügen, mehr Schuld und mehr Scham hinzu. Abtreibung hält Frauen in Fesseln!“

Wir lassen daher heute die Expertinnen selbst zu Wort kommen: die betroffene Frau selbst.

Expertinnen im Wortlaut

„Ich war unschuldiges Opfer eines schrecklichen Verbrechens. Ich war nicht schuld an dem, was der Vergewaltiger mir angetan hat. Aber als ich mich entschied, durch Abtreibung das unschuldige Kind zu töten, das in mir wuchs, habe ich mich selbst auf die Ebene des Vergewaltigers erniedrigt. Die Auswirkungen der Abtreibung sind weitreichender als die
Auswirkungen der Vergewaltigung in meinem Leben.“

Patricia Ryan, in Victims and Victors: Speaking out about Their Pregnancies, Abortions and Children von David C. Reardon

„Abtreibung auf Verlangen, ohne dass Fragen gestellt werden, erleichtert das Fortbestehen von Inzest und Kindesmissbrauch. Abtreibung für Inzestopfer klingt mitfühlend, aber in der Praxis ist es einfach ein weiteres gewalttätiges und täuschendes Werkzeug in der Hand des Täters.“

Mary Jane Doe, in Victims and Victors: Speaking out about Their Pregnancies, Abortions and Children von David C. Reardon

„Nach der Abtreibung wollte ich sterben. Wie könnte ich leben, wenn ich gerade das Leben meines Kindes beendet hatte? Die negativen Gefühle, die sich aus der Vergewaltigung ergaben, wurden durch die Abtreibung nicht beseitigt. Nichts wurde gelöst, stattdessen war die Trauer jetzt verdoppelt.“

Helen Evans, in Victims and Victors: Speaking out about Their Pregnancies, Abortions and Children von David C. Reardon

Ja, er ist ein Produkt einer Vergewaltigung. Aber so wie die Vergewaltigung nicht mich definiert, definiert sie nicht ihn. Was wie Asche ausgesehen haben mag, ist wirklich in Schönheit verwandelt worden. Mein Sohn hat mein Leben besser gemacht.

„Oft weine ich. Weine, weil ich die Angriffe nicht stoppen konnte. Weine, weil meine Tochter tot ist. Und ich weine, weil es immer noch weh tut.“

Edith Young, in Victims and Victors: Speaking out about Their Pregnancies, Abortions and Children von David C. Reardon

„Sie sagen, Abtreibung sei der einfache Ausweg, das Beste für alle, aber sie irren sich. Es sind über 15 Jahre vergangen, und ich leide immer noch.“

Rebecca Morris, in Victims and Victors: Speaking out about Their Pregnancies, Abortions and Children von David C. Reardon

„Als ich nach der Vergewaltigung schwanger wurde, war der Druck der heutigen Gesellschaft so groß, dass ich nicht widerstehen konnte. Das war der Fehler meines Lebens. Jene, die zur Abtreibung raten, denken nicht an die Zukunft vergewaltigter Frauen. Heute stelle ich fest, dass die Abtreibung keine gute Entscheidung war: Zusätzlich zur Vergewaltigung habe ich mir die Last der Abtreibung meines Kindes aufgeladen. ..
Einer vergewaltigten und schwangeren Frau die Abtreibung nahezulegen heißt, ihr eine Lösung anzuraten, die ihre Leiden vergrößert.“

C. / Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK)

„Mein Sohn war das einzig Gute an der Vergewaltigung. Es gab mir Trost, daran zu denken, ein anderes Paar glücklich zu machen. Wenn ich ihm das Leben genommen hätte, hätte es nichts Gutes gegeben.“

Connie Sellers, in Victims and Victors: Speaking out about Their Pregnancies, Abortions and Children von David C. Reardon

„Nach der Geburt meiner Tochter war es Liebe auf den ersten Blick … Ich weiß, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe, sie zu bekommen.“

Nancy, in Victims and Victors: Speaking out about Their Pregnancies, Abortions and Children von David C. Reardon

„Ich denke, dass schwangere Vergewaltigungsopfer diskriminiert werden, weil die Leute sie für verrückt halten, ein Baby von einem Mann zu bekommen, der sie vergewaltigt hat. Wir werden als Lügner oder dumm angesehen.“

Sharon Bailey, in Victims and Victors: Speaking out about Their Pregnancies, Abortions and Children von David C. Reardon

„Ich werde es nie bereuen, dass ich beschlossen habe, meiner Tochter Leben zu schenken.“

Mary Murray, in Victims and Victors: Speaking out about Their Pregnancies, Abortions and Children von David C. Reardon

„Gott macht keine Fehler, und jedes Kind ist, unabhängig von den Umständen seiner Empfängnis, ein Geschenk Gottes.“

Anna Richey, choices4life.org/conceived-in-rape-birth-mother-stories

„Rowena war Gottes Geschenk an mich inmitten von Vergewaltigung und Inzest. Ich weiß, dass viele es nicht verstehen werden, aber jeder Mensch, ob groß oder klein, auch der ungeborene, ist von Bedeutung. Es war nicht Rowenas Schuld, dass mein Vater mich vergewaltigt und missbraucht hat. Rowena hat das Leben verdient und ich danke Gott, ich hatte genug von ihm, um Rowena zu retten und sie zu behalten und sie bis in alle Ewigkeit zu lieben.“

Becca Cruz, choices4life.org/conceived-in-rape-birth-mother-stories

„Ja, er ist ein Produkt einer Vergewaltigung. Aber so wie die Vergewaltigung nicht mich definiert, definiert sie nicht ihn oder wer er werden wird. Er spielt Fußball und Basketball. Er ist ein gesundes, rundes, intelligentes, lustiges und glückliches Kind. Ich könnte mir mein Leben ohne ihn nicht vorstellen. Was wie Asche ausgesehen haben mag, ist wirklich in Schönheit verwandelt worden. Mein Sohn hat mein Leben besser gemacht.“

Rebecca, choices4life.org/conceived-in-rape-birth-mother-stories

Das Nachrichtenmagazin Focus veröffentlichte am 30. November des Vorjahres einen lesenswerten Artikel unter dem Titel:
„Erfahrungsbericht einer Mutter: Marie (50) wurde vergewaltigt und schwanger – doch Abtreiben war für sie keine Option“. Ihr Sohn ist heute über 30, verheiratet und hat zwei Kinder. Für seine Mutter war und ist er ein „Geschenk“. “Die Vergewaltigung sei das Schlimmste, Ekelhafteste, was ihr je widerfahren sei. Und das daraus Entstandene ihr größtes Glück“, heißt es im Artikel. „Ein Widerspruch, aber nur für den Kopf,“ so Marie. „In der Endphase [der Geburt], als sie den Kopf schon fühlen kann, spürt sie überströmende Liebe. Die sogar noch mehr wird, als das Baby auf ihrem Bauch liegt.“

Marie, Focus 30.11.2019 ‘Erfahrungsbericht einer Mutter’
www.focus.de/familie/eltern/eltern-berichten/schwanger-nach-vergewaltigung-warum-fuer-marie-abtreiben-keine-option-war_id_11283268.html

‘Schwanger nach Vergewaltigung’, Tiqua Freundesbrief Februar 2020
Verwendung mit freundlicher Genehmigung

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.