International

Begebenheiten auf der internationalen Ebene, bei der UN oder in anderen Ländern bezüglich Abtreibung

  • embryo
    International

    Worum es bei der “Mexiko City Policy” wirklich geht

    Brüssel, den 15. März 2017, Pressemitteilung von FAFCE, Maria Hildingsson Am Dienstag, dem 14. März, haben einige Abgeordnete des Europäischen Parlaments (MdEPs) an einer besonderen Debatte teilgenommen. Es ging um die Entscheidung der US-Regierung, die “Mexiko City Policy” wieder einzuführen, wodurch die Finanzierung für solche NGOs gekürzt wird, die Abtreibungsdienste bereitstellen. Die Abgeordneten, die die amerikanische Entscheidung bedauerten – was völlig außerhalb der Grenzen der EU-Kompetenzen liegt – sprachen, als ob es ein Recht für NGOs geben würde, öffentliche Mittel zu erhalten … Doch es besteht kein Recht für NGOs auf staatliche Unterstützung. Ihre Aussagen beruhten eher auf ideologischen Gründen als Tatsachen. Aussagen der obigen Art haben in den EU-Verfahren…

  • International,  Menschenrechte

    Diktatur des reichen Spenders: Europäische Länder fördern Abtreibung in Afrika

    Nach der Wiederherstellung der sogenannten Mexiko-City-Policy durch die USA ist die Finanzierung von Organisationen, die Abtreibungsdienste im Ausland anbieten, wie International Planned Parenthood Federation, Marie Stopes International und United Nations Population Fund (UNFPA), erheblich eingeschränkt. Als Reaktion darauf veranstalten vier europäische Regierungen (Belgien, Dänemark, Niederlande, Schweden) eine Konferenz in Brüssel, um am 2. März 2017 Geld für Schwangerschaftsabbrüche in den Entwicklungsländern zu sammeln – die EU wird auf der Konferenz vertreten sein, obwohl es keine EU-Kompetenz zu diesem Thema gibt. In einer Video-Nachricht “Die Diktatur des wohlhabenden Spenders” fragt Obianuju Ekeocha, Präsidentin der Kultur des Lebens Afrika, die europäischen Delegierten der “She Decides”-Konferenz, ob sich jemand bei Afrikanern um ihre…

  • International

    Amerikanische Abtreibungs-Ärztin ist jetzt ihren Job los

    In Folge der Präsidentschaftswahl vom November verlor eine Abtreibungs-Ärztin von Planned Parenthood ihren Job. Nicola Moore arbeitete als “Women’s Health Clinical Advisor” für die ‚Clinton Global Initiative‘, offenbar in Zusammenarbeit mit Moores anderem Arbeitgeber, Planned Parenthood. Die ‚Clinton Global Initiative‘ wird nun schließen, wie Dokumenten zeigen, die bei ‚Operation Rescue‘ vorliegen.

  • International

    Abtreibung in Amerika rückläufig

    In den USA kann man deutliche Fortschritte im Kampf gegen Abtreibung sehen. Wie Troy Newman, Präsident von Operation Rescue, berichtete, beginne Amerika Abtreibung abzulehnen. Das belegt er mit einer steigenden Zahl geschlossener Abtreibungs-Anstalten und den historisch niedrigen Abtreibungszahlen.

  • International

    „Beste“ Abtreibungsklinik prämiert

    Weltweit gibt es Auszeichnungen: Das Auto des Jahres, den besten Wein, den tollsten Film, das beste Buch. Ausgezeichnet wurde jetzt eine Filiale von Planned Parenthood, weil sie mehr Kinder tötete als laut „Quote“ vorgeschrieben sind. In der Begründung des Planned Parenthood-Vorstandes heißt es, dass die Klinik Aurora im Staat Colorado sogar alle “optimistischen Erwartungen” übertroffen hat.. (New York) Lesen Sie den Original Artikel auf Katholisches.Info (in neuem Fenster)

  • International

    Lügen der Abtreibungslobby

    Die Liberalisierung der Tötung ungeborener Kinder wurde ausnahmslos in allen Demokratien mit Lügen eingeführt. Für einzelne Länder gibt es genaue Studien, die die Chronologie der Ereignisse nachzeichnen. Zentrales Progagandainstrument war überall eine aufgeblasene Zahl angeblicher illegaler Abtreibungen, die den Regeln jeder Statistik spotteten, was aber keine Rolle spielte, da es genügend gleichgesinnte Medien und Politiker gab, die sie übernahmen. Lesen Sie den Artikel auf Katholisches.info (Dublin / Santiago de Chile) (in neuem Fenster)

  • Erlebnisse,  International

    „Ich werde mein Kind lieben“ – 11jährige Belen läßt Abtreibungslobby im Regen stehen

    Die Abtreibungslobby machte das Mädchen „Belen“ mit großem medialem Aufwand weltweit zum neuen Herold der Abtreibungslegalisierung. Bis die 11-Jährige selbst zu Wort kam und die Abtreibungsideologen und ihre medialen Gesinnungsgenossen im Regen stehen ließ. Die Geschichte eines chilenischen Mädchens, das zuerst von ihrem Vergewaltiger und dann von der Abtreibungslobby mißbraucht wurde. (Santiago de Chile) Lesen Sie den Artikel auf katholisches.info  (in neuem Fenster)